Webseite besuchen
Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite
 

RC-Wasserflug Forum » Bau und Konstruktion » Supermarine S6 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (7): [1] 2 3 nächste » ... letzte » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
goldenage goldenage ist männlich
Wasserflieger


Dabei seit: 26.01.2009
Beiträge: 175

Supermarine S6 Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo liebe Wasserflieger,

nachdem mir die Supermarine schon lange zuflüstert, ja in letzter Zeit regelrecht danach schreit, endlich gebaut zu werden, wirds nun endlich ernst und dazu ein paar Infos.

Als erstes wurde ein einfacher Prototyp aus Styrodur gefräst, damit war ich letztes Jahr übrigens beim Grundlseetreffen (vielleicht erinnert sich wer an das hässliche Entlein winken ) Mehrfach umgebaut, geklebt und verändert liefert sowas sehr wertvolle Hinweise, bevor Formen für eine GFK Version gefräst werden: EWD, Schwimmerstellung, Motor"sturz" nach oben etc. Zwei Profile wurden getestet, letztlich wurde es das NACA 2411.



Parallel wurde nach verschiedenen Unterlagen (nochmals Danke, Kuni ok )eine exakte CAD Zeichnung im Maßstab 1:6 (152cm Spannweite) erstellt. So nah wie möglich am Vorbild, der Blickfang bei der S6 ist die Motorverkleidung, halt eine Mühsal beim Zeichnen. Dafür sieht sie m.M.n. sehr gut aus. Das Höhenruder ist etwas vergrößert, zusammen mit 4° nach oben weisender Motorachse ergibt sich eine hervorragende Längsstabilität, manchmal ein Problem bei diesen Flugzeugen, da die großen Schwimmer doch einiges an Moment erzeugen.
Höhen- und Seitenruder sollen innen angelenkt werden, dazu ist die Heckspitze abnehmbar.
Die Schwimmerstreben werden nur an den Schwimmern geklebt (somit ist das wasserdicht), im Rumpf bleiben sie steckbar. Zusammen mit dem geteilten Flügel bleibt der Flieger dann handlich zerlegebar.
Zugang zum Akku erlaubt ein Deckel über der Motorverkleidung, die Servos für Höhe und Seite bleiben über die Cockpithaube zugänglich.
Die Verstrebung von Flügel, Schwimmern und Rumpf wird wie im Bild realisiert.











Schauma mal, ob das mit den Bildchen klappt.

02.02.2013 21:33 goldenage ist offline Email an goldenage senden Homepage von goldenage Beiträge von goldenage suchen Nehmen Sie goldenage in Ihre Freundesliste auf
Kuni Kuni ist männlich
Moderator




Dabei seit: 22.03.2007
Beiträge: 1458

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hi Andi,

ja, das wird ne dolle Kiste! Ich freu mich schon drauf, sie in real zu sehen.

Gruß,
Kuni

__________________
Kunibert der Fiese

02.02.2013 21:42 Kuni ist offline Email an Kuni senden Homepage von Kuni Beiträge von Kuni suchen Nehmen Sie Kuni in Ihre Freundesliste auf AIM Screenname: - YIM Screenname: -
goldenage goldenage ist männlich
Wasserflieger


Dabei seit: 26.01.2009
Beiträge: 175

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

He, he, und ich erst. Leider gehts wie gesagt erst Mitte Februar mit dem Fräsen weiter. Wenn die Götter gnädig sind, geht es sich bis zum Grundlsee aus.
Sonst nehm ich die Macchi und den Styrobomber mit.

Übrigens hab ich nochmal intensiv über das Thema Nieten nachgedacht. Auf den alten Fotos in schwarz/weiß sieht man am Rumpf keine. Bei der Fotostrecke im Internet (walkaround S6) sehr wohl. Liegt aber da m.M.n. eher am Licht und daran, dass nach 70 Jahren das Blech halt schon gearbeitet hat - als die noch ihre Runden geflogen ist, waren die Nieten doch eher noch unterm Lack verdeckt. Nachdem die Optik am Rumpf eh schon durch die Blechstöße des Öhlkühlers und der Motorhaube
aufgelockert wird, werd ich keine Nieten abringen. Ich hab auch viel zu viel Angst, das Urmodell zu verschandeln.

Beim Flügel hab ich jetzt mal ein paar Blechstöße drin, damit der nicht so steril aussieht. Die Beplankung dürfte da einfach überlappen, lässt sich so auch fräsen.

Grüße
Andi

02.02.2013 22:13 goldenage ist offline Email an goldenage senden Homepage von goldenage Beiträge von goldenage suchen Nehmen Sie goldenage in Ihre Freundesliste auf
Kuni Kuni ist männlich
Moderator




Dabei seit: 22.03.2007
Beiträge: 1458

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Andi,

ich schau die Tage nochmal genau nach, wie die Flügel aufgebaut waren. Eigentlich war ja der gesamte Flügel ein Flächenkühler. Aber wie genau aufgebaut... ich schau mal, bzw. mail den Ralph Pegram mal an.
Es scheint aber, dass die einzelnen Alu-sheets von innen nach außen überlappten.

Der Rumpf war hundertpro versenkt genietet, so dass man es darstellen kann oder auch nicht. Wer mag, kann sie ja mit dem Lötkolben ins GFK brennen.

Gruß,
Kuni

__________________
Kunibert der Fiese

02.02.2013 22:26 Kuni ist offline Email an Kuni senden Homepage von Kuni Beiträge von Kuni suchen Nehmen Sie Kuni in Ihre Freundesliste auf AIM Screenname: - YIM Screenname: -
allroaddm allroaddm ist männlich
Wasserflieger




Dabei seit: 13.06.2010
Beiträge: 130

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hi Andi,
Erstklassige Arbeit ! ok
Ein völlig übermotorisiertes Monster !

Grüße
Dirk

03.02.2013 00:39 allroaddm ist offline Email an allroaddm senden Beiträge von allroaddm suchen Nehmen Sie allroaddm in Ihre Freundesliste auf
allroaddm allroaddm ist männlich
Wasserflieger




Dabei seit: 13.06.2010
Beiträge: 130

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

In dem Buch " The Schneider Trophy - High Speed Seaplanes 1913 - 1931" von Alan Smith sieht man auf Seite 47 zumindest um das Cockpit herum Aussen die Verwendung von Flachkopfnieten.

Grüße
Dirk

03.02.2013 13:14 allroaddm ist offline Email an allroaddm senden Beiträge von allroaddm suchen Nehmen Sie allroaddm in Ihre Freundesliste auf
goldenage goldenage ist männlich
Wasserflieger


Dabei seit: 26.01.2009
Beiträge: 175

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Ja, definitv Flachkopfnieten. Wie gesagt, meine Interpretation ist, dass diese optisch nicht so ins Gewicht fallen, da lackiert.
Anders ists beim Flügel: Der war unbehandeltes Alu und ein Nietenfeld ohne Ende, also eher auffallend. Lässt sich fräsen, fraglich ist ob es sich problemlos abformen lässt. Hierfür werd ich mich mal mit den Spezialisten kurzschließen, die dann die Formen erstellen.

Mit etwas Verspätung ist nun meine neue Fräse eingetrudelt, Juhu , mir tut noch das Kreuz weh davon, das Ding in die Werkstatt zu wuchten. Jedenfalls kommen nun die Schwimmerstreben dran. Anbei ein Bildchen davon und von den Innereien des Rumpfes: Vorne die Akkuauflage, hinten die Servoauflage. Die Schwimmerstreben werden in Rumpf und Schwimmern verzapft. Der Pylon in der Mitte dient zur Aufnahme der Flügelverstrebung: Diese wird durch Löcher im Rumpf eingefädelt und im Pylon eingeklemmt, geklemmt wird durch eine zentrale Schraube die von vorne über die Akkuöffnung erreichbar ist.



Grüße
Andi

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von goldenage am 24.02.2013 14:17.

24.02.2013 14:15 goldenage ist offline Email an goldenage senden Homepage von goldenage Beiträge von goldenage suchen Nehmen Sie goldenage in Ihre Freundesliste auf
allroaddm allroaddm ist männlich
Wasserflieger




Dabei seit: 13.06.2010
Beiträge: 130

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Andi,
Sieht toll aus ! Kommt da wirklich eine Skelett Konstruktion rein ?

Grüße
Dirk

24.02.2013 14:49 allroaddm ist offline Email an allroaddm senden Beiträge von allroaddm suchen Nehmen Sie allroaddm in Ihre Freundesliste auf
goldenage goldenage ist männlich
Wasserflieger


Dabei seit: 26.01.2009
Beiträge: 175

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Danke für die Blumen!
Die Konstruktion dient allein dazu, Spanten und Pylon in die richtige Position zu bringen. Wahrscheinlich werd ich noch kürzen, es reicht, wenn das Skelett bis zum mittleren Spant (an dem die Schwimmerstreben hängen) geht. Erstens bringt man die gesamte Länge nicht in den fertigen Rumpf, ausserdem reicht es fürs Servobrett, vorne und hinten am Spant befestigt zu sein. Ausgangspunkt ist die Flügelsteckung, die durch die Skelettkonstruktion geht und somit deren Lage definiert. Dadurch ergibt sich die genaue Lage der Spanten und des Pylons.

Im Bild die Klemmung, die die oberen Flügelstreben hält. Auf ein Sperrholzbrett werden Keile mit Nuten geschraubt (rot), die wiederum von passenden Keilen abgedeckt werden. Dazwischen wird die Flügelverstrebung (blau) eingeklemmt.
Die Verstrebung selbst ist 1,5mm Stahldraht. Echt Scale (und echt teuer) wäre das hierhttp://www.flying-wires.ch/flying-wires/prospect_en.html , Stahldraht tuts auch. (Zeichnung ist noch nicht ganz fertig, aber das Prinzip sollte erkennbar sein).



Die Keile selbst werden aus Nylon gefräst. Nylon und Stahldraht haben zwar einen geringen Reibungskoeffizient - besser wäre Hartgummi (Ebonit), aber das ist sauteuer - aber die Verstrebung dient nur dazu, den Flügel daran zu hindern, vom Rumpf weg zu wandern. Ausserdem wird die Verstrebung auf der Flügelunterseite zum Schwimmer ganz herkömmlich mit Gabelkopf gemacht.

Aussehen solls dann so:



M.M.n. wäre es ein Verbrechen, hier mit Gabelkopf und Augbolzen zu arbeiten schlimm
(In rot sieht der Rumpf übrigens auch gut aus. Naja vielleicht kommt irgendwann was italienisches ins Haus)

Grüße
Andi

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von goldenage am 24.02.2013 17:32.

24.02.2013 17:25 goldenage ist offline Email an goldenage senden Homepage von goldenage Beiträge von goldenage suchen Nehmen Sie goldenage in Ihre Freundesliste auf
goldenage goldenage ist männlich
Wasserflieger


Dabei seit: 26.01.2009
Beiträge: 175

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

So. der Pylon ist zumindest virtuell mal fertig.




Gelb sind die Nylonkeile, die ans Sperrholz (blau) geschraubt werden. Rot sind jene Teile, die mittels zweier 3mm Plastikschrauben (die Löcher in der Mitte) die Verstrebung einklemmen. Zum leichteren Einfädeln sind die Öffnungen trichterförmig, gleich danach wirds eng. Das ganz Ensemble sieht jetzt auf dem Bild riesig aus, aber - die Sperrholzplatte ist 3mm dick, die Nylonteile 6mm. Die Nylonteile werden rund 25g wiegen.

Also Flügel anstecken, noch nicht ganz an den Rumpf. Verstrebung durch die Löcher im Rumpf fädeln, in die gelockerte Klemmung. Flügel ganz ran, dann mit dem Schraubenzieher von vorne - da kommt man durch den Akkudeckel gut dazu - die beiden Schrauben festziehen.
Soweit die Theorie großes Grinsen
Was meint ihr dazu - zu kompliziert, zu schwer, wär ein Gabelkopf aussen am Rumpf besser?

Grüße
Andi

25.02.2013 23:39 goldenage ist offline Email an goldenage senden Homepage von goldenage Beiträge von goldenage suchen Nehmen Sie goldenage in Ihre Freundesliste auf
Kuni Kuni ist männlich
Moderator




Dabei seit: 22.03.2007
Beiträge: 1458

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Andi,

ohne Deine Lösung infrage stellen zu wollen: wie planst Du, die Verspannung zu spannen? Mit den unteren Seilen?

Bei mir sind die Spanner, die ich im Rumpfinneren habe, fixiert, aber ich setze ja M3-Schrauben im Flügel, um die Drähte am Flügel zu fixieren. Da hab ich die Drahtlänge so eingestellt, dass die Schraube gerade so unter etwas Spannung durch Drahtauge und Loch im Flügel geht. Wenn man die Schraube dann anzieht ist die richtige Spannung da.

Bei Deiner Lösung habe ich die Befürchtung, dass die Drähte im Fluge vibrieren, und sich dadurch in der Klemmung lösen (wie Du sagst: geringer Reibkoeffizient). Dann ist die Fixierung des Flügels hinüber.

Willst Du starren draht, Flachdraht oder Seil nehmen?

Gruß,
Kuni

__________________
Kunibert der Fiese

26.02.2013 16:29 Kuni ist offline Email an Kuni senden Homepage von Kuni Beiträge von Kuni suchen Nehmen Sie Kuni in Ihre Freundesliste auf AIM Screenname: - YIM Screenname: -
goldenage goldenage ist männlich
Wasserflieger


Dabei seit: 26.01.2009
Beiträge: 175

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Ja, spannen geht nicht.

Perfekt wäre Flachdraht - den hatte das Original, wenn man das so nennen kann, es sieht eben aus wie eine Strebe, nur schlanker. Ansonsten Stahldraht.
Länge ist rund 40 cm. Die müssten 120km/h (bei einem deiner Motoren halt 200km/h winken ) aushalten.

Allenfalls müsste man den Flieger an den Flächen hochhalten, dann festklemmen, dann die untere Verspannung mit Zug anbringen.
Ist aber eher das Gegenteil von dem, was beabsichtigt war, nämlich die Sache simpel zu machen gruebel
Voraussetzung ist jedenfalls, dass die Klemmung einiges an Zugkraft aushält. Das lässt sich zumindest mal leicht testen.

Grüße
Andi

26.02.2013 21:49 goldenage ist offline Email an goldenage senden Homepage von goldenage Beiträge von goldenage suchen Nehmen Sie goldenage in Ihre Freundesliste auf
Kuni Kuni ist männlich
Moderator




Dabei seit: 22.03.2007
Beiträge: 1458

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Andi,

mal doof und laut gedacht: wenn der "Draht, die Strebe" am Ende eine Art Speichennippel hätte, und man hängt die in einen Exenter im Rumpf ein, und spannt dann den per Schräubchen... müsste nur das Loch zum Durchfädeln etwas größer sein, damit der Nippel durchpasst.

Gruß,
Kuni

__________________
Kunibert der Fiese

26.02.2013 22:01 Kuni ist offline Email an Kuni senden Homepage von Kuni Beiträge von Kuni suchen Nehmen Sie Kuni in Ihre Freundesliste auf AIM Screenname: - YIM Screenname: -
goldenage goldenage ist männlich
Wasserflieger


Dabei seit: 26.01.2009
Beiträge: 175

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Du meinst solche Exzenterschrauben wie man sie von dem schwedischen Möbelhaus kriegt?
Wäre eine geniale Idee.
Das erfordert sofortiges Nachdenken gruebel

Grüße
Andi

26.02.2013 22:54 goldenage ist offline Email an goldenage senden Homepage von goldenage Beiträge von goldenage suchen Nehmen Sie goldenage in Ihre Freundesliste auf
Kuni Kuni ist männlich
Moderator




Dabei seit: 22.03.2007
Beiträge: 1458

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Äh, nö, aber das klingt auch gut ok

Von der Sache würde es genügen, ein asymmetrisch aufgehängtes "Ei" zu machen, und am spitzen Ende mit ner Schraube drauf zu drücken. Auf einer Langseite wird der Draht aufgelegt, mit dem Speichennippel irgendwo eingehängt.

wenn man die Eier so anordnet, dass eine gemeinsame Zunge aus GFK draufdrückt, kann man die mit einer Schraube spannen...

Gruß,
Kuni

__________________
Kunibert der Fiese

26.02.2013 23:06 Kuni ist offline Email an Kuni senden Homepage von Kuni Beiträge von Kuni suchen Nehmen Sie Kuni in Ihre Freundesliste auf AIM Screenname: - YIM Screenname: -
goldenage goldenage ist männlich
Wasserflieger


Dabei seit: 26.01.2009
Beiträge: 175

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

So, nach ein paar Recherchen bin ich zu dem Schluß gelangt, dass die Idee mit dem Exzenter zwar super ist, aber in sinnvoller Zeit nicht ohne weiteres realisierbar. Wäre ein eigenes Projekt, das Versuche etc. erfordern würde.

Daher werde ich diese Klemmkonstruktion mal aus Hartgummi herstellen (so ich welchen auftreibe) und sehen, wieviel Zugkraft das aushält. Das Problem Spannen wird ans andere Ende der Verstrebung verlagert, dort, wo die Verstrebung in den Flügel geht.

Plan B ist ein herkömmlicher Kugelkopfanschluss am Pylon in der Rumpfmitte, in den dann die Verstrebung geschraubt würde.

Grüße
Andi

02.03.2013 16:32 goldenage ist offline Email an goldenage senden Homepage von goldenage Beiträge von goldenage suchen Nehmen Sie goldenage in Ihre Freundesliste auf
Bart83 Bart83 ist männlich
Wasserflieger




Dabei seit: 21.10.2012
Beiträge: 75

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Very nice project !!


Cheers,

Bart

03.03.2013 14:43 Bart83 ist offline Email an Bart83 senden Beiträge von Bart83 suchen Nehmen Sie Bart83 in Ihre Freundesliste auf
goldenage goldenage ist männlich
Wasserflieger


Dabei seit: 26.01.2009
Beiträge: 175

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Sodale, gestern gings den langen Weg zu Herrn Sadlo von der Firma Savex, und in einem feierlichen Augenblick wurde der Rumpf übergeben - mir tat das Kreuz weh von der langen Fahrt und wir haben die Kiste in die Werkstatt geschleppt großes Grinsen
Mit dabei sind die Schwimmerstreben, zu mehr bin ich bis jetzt nicht gekommen. So eine neue Fräse will erst kennengelernt werden, und bis Ende April komm ich von Berufs wegen zu fast nix.
Als nächstes kommt das Urmodell für die Schwimmer dran, danach die Flügel.
Bis Juni zum Grundlsee wird der Flieger nicht fertig werden.
Aber der Rumpf wird da schon existieren, den werd ich mitnehmen.

Grüße
Andi

12.04.2013 22:13 goldenage ist offline Email an goldenage senden Homepage von goldenage Beiträge von goldenage suchen Nehmen Sie goldenage in Ihre Freundesliste auf
goldenage goldenage ist männlich
Wasserflieger


Dabei seit: 26.01.2009
Beiträge: 175

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

So, kleines Update: Habe mit Herrn Sadlo telefoniert, nachdem er mir per E-mail mitgeteilt hat, dass die Sache länger dauert wie geplant. Grund ist das Urmodell aus ABS, bei dem er das übliche Abformprocedere mit Aushärten bei höherer Temperatur nicht wie gewohnt durchführen kann, da das ABS sich womöglich verziehen würde (wohl der SuperGAU bei solch einem Projekt). Nachdem die Form mehrteilig ist und jeder Abschnitt somit 14 Tage aushärten muss, dauert das eben.

Macht nix. Mittlerweile ist das Urmodell für die Schwimmer nur mehr 6 Frässtunden von seiner Fertigstellung entfernt.
Dann kommen ein paar Kleinteile wie Rumpfdeckel, Heckspitze etc. dran, danach als letzter großer Brocken die Flügel.

Grüße
Andi

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von goldenage am 17.06.2013 13:17.

17.06.2013 13:17 goldenage ist offline Email an goldenage senden Homepage von goldenage Beiträge von goldenage suchen Nehmen Sie goldenage in Ihre Freundesliste auf
Kuni Kuni ist männlich
Moderator




Dabei seit: 22.03.2007
Beiträge: 1458

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hi ANdi,

ich hab es ja durch: je nach Wachs kann alleine das Wachsen des Formteiles 5 Tage in Anspruch nehmen. Kann schon sein, dass sie auf Nummer Sicher bei der Aushärtezeit gehen, um einen Verzug des Negativ-Formteiles auszuschließen. Find ich zwar seltsam, aber die werden sicher wissen was sie tun. Savex ist eine Größe in der Szene und bestimmt ein kompetenter Partner.

Freu mich schon, den ersten Rumpf zu sehen! Rodgau im Herbst?

Gruß,
Kuni

__________________
Kunibert der Fiese

17.06.2013 18:46 Kuni ist offline Email an Kuni senden Homepage von Kuni Beiträge von Kuni suchen Nehmen Sie Kuni in Ihre Freundesliste auf AIM Screenname: - YIM Screenname: -
Seiten (7): [1] 2 3 nächste » ... letzte »  
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH | Monitored by eVuln